Kellertrockenlegung

Das Problem des feuchten Kellers ist allseits bekannt.

Sind die Wände einmal feucht, ist eine Sanierung unumgänglich. Alternativ zu
den bisher bekannten und nicht immer zielführenden Methoden, kommt auch hier
Polyurea als dauerhafter Problemlöser in Betracht.

Wie wird es gemacht?

Außerhalb des Gemäuers werden die betroffenen Stellen bis
zur Bodenplatte freigelegt. Als nächstes werden Wände und Bodenplatte
gesandstrahlt, um einen ebenen Untergund zu gewährleisten. Danach werden die
Wände und Bodenplatte mit PU-Schaum in einer Stärke von ca. 10 cm isoliert. Der
hierdurch erzielte Dämmwert entspricht altherkömmlichen Styropor-Platten von
ca. 1 Meter!

Der Vorteil von PU-Schaum ist u.a., dass dieser sich
nahtlos an das Gemäuer anpasst und es hier zu keinen Kältebrücken kommen kann
und auch Wasser nicht mehr eindringt. Als letzten Schritt tragen wir eine
Polyurea-Beschichtung in einer Stärke von 3 mm auf, so dass Ihre Wand dauerhaft
versiegelt ist. Anschließend wird von außen wieder verfüllt und die Wand kann
nach innen sukzessive austrocknen – Feuchtigkeit kommt nicht mehr nach und Ihr
Problem ist gelöst!

Im Gegensatz zu anderen Methoden, wie z.B. einfüllen von
Dichtungsflüssigkeit innerhalb des Kellers, ist bei der Abdichtung durch
Polyurethan-Schaum einwandfrei zu erkennen, dass keine Stelle versehentlich
ausgelassen oder übersehen werden kann. Wir bekämpfen die Feuchtigkeit da, wo
sie eindringt und versiegeln von außen – nicht von innen! Somit kann die
Feuchtigkeit komplett abtrocknen und es wird nicht nur eine Problemverlagerung
erwirkt!